Landkreis Gotha   ->Aktuelles  -> Zensus 2022

Zensus 2022

Zensus 2022 - Warum brauchen wir das?

Der Zensus ist eine statistische Datenerhebung, die in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union zeitgleich stattfindet. Mit dieser wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten.
Die Ergebnisse bilden die Basis für zukünftige politische und soziale Entscheidungen, beispielsweise für den Wohnungsbau, den Bau von Kitas und Schulen oder die Planung der Verkehrsinfrastruktur sowie des Öffentlichen Nahverkehrs. Auch die Bemessung von Fördermitteln und Zuweisungen für Bund, Länder und Gemeinden stützt sich auf die vom Zensus ermittelten Daten.

Wer führt die Erhebung in der Praxis durch?

In allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland werden aktuell örtliche Erhebungsstellen für den Zensus 2022 eingerichtet. Dies geschieht mit Anleitung und unter Aufsicht des jeweiligen Landesstatistikamtes. Die örtlichen Erhebungsstellen organisieren die Erhebung und die dazugehörigen Rückmeldungen in ihrem Zuständigkeitsbereich. 

Die Befragung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort soll durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so genannte Erhebungsbeauftragte, durchgeführt werden. Die Schulung, Betreuung und Entschädigung dieser wird durch die örtliche Erhebungsstelle erfolgen.

Wie kann ich mich als Interviewer/Erhebungsbeauftragter beim Zensus 2022 bewerben?

Bewerben Sie sich jetzt als Erhebungsbeauftragte/r für den Zensus im Landkreis Gotha. 

Bitte füllen Sie hierfür dieses Bewerbungsformular (digital ausfüllbares Adobe-Formular) aus und senden Sie dieses per E-Mail an zensus-ehstkreis-gthde oder per Post an

Erhebungsstelle Zensus 2022
Landratsamt Gotha
18.-März-Str. 50
99867 Gotha

An dieser Stelle finden Sie in Kürze eine Aufstellung der Aufwandsentschädigung, die für die Tätigkeit gewährt wird.

Wie funktioniert der Zensus? Wann beginnt der Zensus?

Der Zensus 2022 ist eine registergestützte Bevölkerungszählung. Dies bedeutet, dass zunächst auf Daten bestehender Register, wie die der Kataster- und Einwohnermeldeämter, zurückgegriffen wird. Jedoch gibt es deutschlandweit kein einheitliches und ganzheitliches Erfassungssystem, weswegen diese Daten nicht die tatsächliche Bevölkerungszahl widerspiegeln. Deshalb werden diese Daten durch Haushaltsbefragungen ergänzt. Hierzu wird eine Stichprobe gezogen, die Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit der Bevölkerung zulässt. Im Landkreis Gotha betrifft dies etwa 15 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner. Diese Daten werden mit der Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert. In den so genannten Sonderbereichen (Wohnheime, Gemeinschaftsunterkünfte) erfolgt eine komplette Erhebung.

Zensusstichtag ist der 15. Mai 2022. Die geplante Dauer der Befragungen beträgt ca.  4-12 Wochen.

Wer wird befragt? Was wird gefragt?

Wer wird befragt?

Privathaushalte:

Diese werden auf Basis einer Stichprobe direkt befragt. Dies betrifft im Landkreis Gotha etwa 19.000 Menschen.

Wohnheime und Gemeinschaftsunterkünfte:

Diese zählen zu den so genannten Sonderbereichen, in denen aufgrund verschiedener Faktoren, wie beispielsweise hoher Fluktuationen, eine Vollerhebung stattfindet. Dies bedeutet, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner erfasst werden. In Gemeinschaftsunterkünften, wie Justizvollzugsanstalten oder Krankenhäusern, die als hochsensibler Bereich gelten, ist die Einrichtungsleitung stellvertretend auskunftspflichtig.

Eigentümer von Gebäuden und Wohnraum:

Mit der Gebäude- und Wohnraumzählung werden alle privaten Eigentümer von Wohnungen oder Gebäuden mit Wohnraum befragt, ebenso gewerblich tätige Mehrfacheigentümer und Verwalter sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden oder Wohnungen. Entsprechende Eigentümer werden direkt durch das Landesamt für Statistik angeschrieben.

Was wird beim Zensus gefragt?

Hier wird nach „Ziel 1“- und „Ziel 2“-Befragungen unterschieden.

„Ziel 1“ Inhalte werden von allen vorgenannten Bereichen (Haushalte, Wohnheime und Gemeinschaftsunterkünfte) abgefragt.

„Ziel 2“ Inhalte werden von 60 Prozent der Haushaltsbefragten und ca. 8 Prozent der Wohnheimbewohner abgefragt. Gemeinschaftsunterkünfte sind von der „Ziel 2“-Befragung ausgenommen.

Datenabfrage bei Ziel 1:
Personen des Haushaltes
Name, Vorname
Geburtsdatum
Geburtsname und Geburtsort (bei Wohnheimbewohnern)
Geschlecht
Staatsangehörigkeit
In Deutschland geboren (Wohnheime)
Familienstand (weitere Wohnung zum Stichtag)
Weitere Wohnung zum Stichtag (Haupt-/Nebenwohnung)

Datenabfrage bei Ziel 2
Schulbesuche
Bildungsstand/Stationen
Schulabschlüsse, Hochschulabschlüsse
Berufliche Bildung/Abschlüsse
Ggf. erworbene Meistertitel
Bezahlte und unbezahlte Tätigkeiten in der Woche des Stichtages
Einkommensart in der Woche des Stichtages
Staatliche/soziale Leistungsempfang in der Woche des Stichtages
Wirtschafts- bzw. Geschäftszweig (Branche) des Unternehmens
Arbeitsort
Fester oder variabler Arbeitsort

Muss ich am Zensus 2022 teilnehmen?

Sollten Sie durch das Thüringer Landesamt für Statistik oder durch einen Erhebungsbeauftragten eine Mitteilung zur Teilnahme am Zensus 2022 erhalten haben, besteht eine entsprechende Auskunftspflicht nach Zensusgesetz 2022.

https://www.gesetze-im-internet.de/zensg_2021/

Rechtliche Grundlagen

EU-Verordnung

Die EU-Verordnung 763/2008 verpflichtet die Mitgliedsstaaten zur Erfassung von Bevölkerungsergebnissen. Grundlage ist ein festgelegter Merkmalskatalog. So sind die Ergebnisse EU-weit miteinander vergleichbar.

https://op.europa.eu/de/publication-detail/-/publication/bdecf3ce-7862-45a5-b4c3-596cab945b50

Zensusvorbereitungsgesetz

Das Gesetz zur Vorbereitung eines registergestützten Zensus einschließlich einer Gebäude- und Wohnungszählung enthält die rechtlichen Voraussetzungen für die notwendigen Vorbereitungsarbeiten des registergestützten Zensus 2022 in Deutschland.  

https://www.gesetze-im-internet.de/zensvorbg_2021/

Zensusgesetz

Im Zensusgesetz werden die Erhebungsmerkmale für die Gebäude- und Wohnungszählung, die Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis und die Erhebungen in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften festgelegt. Auch die Maßnahmen zur Gewährung des Datenschutzes, die Kostenaufteilung zwischen Bund und Ländern und der Stichprobenumfang sind im Zensusgesetz geregelt.

https://www.gesetze-im-internet.de/zensg_2021/

Gesetz zur Verschiebung des Zensus

Der Zensus wurde aufgrund der Einschränkungen durch Corona-Pandemie, die vor allem auch die Vorbereitungen in der Verwaltung betrafen, in das Jahr 2022 verschoben. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Verschiebung des Zensus steht als neuer Stichtag der 15. Mai 2022 fest. Ursprünglich sollte der Zensus im Jahr 2021 durchgeführt werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/zensg_2021/BJNR185100019.html

Thüringer Gesetz zur Ausführung des Zensusgesetzes

Das Thüringer Gesetz zur Ausführung des Zensusgesetzes bildet unter anderem den organisatorischen Rahmen der Durchführung des Zensus auf Länder- und Kommunalebene.

https://landesrecht.thueringen.de/perma?d=jlr-ZensG2022AGTHrahmen

Öffnungszeiten des Landratsamtes Gotha


Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation ist das Landratsamt Gotha nicht für den Publikumsverkehr geöffnet. 
Persönliche Vorsprache ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.
Für die Wahrnehmung von Terminen gilt die 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet).

Wir bitten um Ihr Verständnis. 


 


Landratsamt Gotha | 18.-März-Straße 50 | 99867 Gotha

Telefon: 03621 214-0 | Telefax: 03621 214-283 | E-Mail: poststellekreis-gthde 


Letzte Änderung der Seite:17.01.22, 09:51 Uhr
­­© Landratsamt Gotha 2021 • Alle Rechte vorbehalten