Thüringens starke Mitte zwischen Eisenach und Erfurt

Der Landkreis Gotha ist mit seinen rund 136.000 Einwohnern Thüringens bevölkerungsreichster Landkreis. Er erstreckt sich vom 916,5 Meter hohen Großen Inselsberg im Westen bis zum Verkehrsknotenpunkt Neudietendorf im Osten, vom Obstanbaugebiet "Fahner Höhe" im Norden bis zum bekanntesten Wanderweg des Thüringer Waldes, dem "Rennsteig" im Süden, auf einer Fläche von 936 Quadratkilometern.

 

Seit der Wende hat sich der Landkreis zu einer der wirtschaftlich stärksten Regionen des Freistaats entwickelt: Das hier erarbeitete Bruttoinlandsprodukt liegt an der Spitze aller Landkreise und ist einer starken heimischen Industrie, einem leistungsfähigen Mittelstand sowie guten touristischen Angeboten zu verdanken. Dieser Umstand führt auch dazu, dass der Landkreis Gotha im Vergleich der Flächenkreise eine relativ hohe Beschäftigungsrate aufweist.

 

Zum Landkreis Gotha zählen fünf kreisangehörige Städte und 43 weitere Gemeinden, die zum Teil in vier Verwaltungsgemeinschaften gegliedert sind. Kreisstadt ist die ehemalige Residenzstadt Gotha, die auf eine über 1225-jährige Geschichte mit wechselhaften Ereignissen zurückblicken kann. Das Schloss Friedenstein ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen und gleichzeitig Wappenbestandteil des Landkreises. Es erinnert an die lange herzogliche Tradition und verkörpert gleichzeitig die Verbundenheit der Region, die bereits seit Jahrhunderten  als geschlossenes Territorium die starke Thüringer Mitte zwischen Eisenach und Erfurt bildet.

 

Morgenstimmung bei Mühlberg im Burgenland der Drei Gleichen. Foto: L. Ebhardt
Morgenstimmung bei Mühlberg im Burgenland der Drei Gleichen. Foto: L. Ebhardt